Aufnahme von Koppel
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pferdeanatomie


Die verschiedenen Pferdekopfformen


Gerader Kopf

Obere und untere Profillinie verlaufen gerade und nahezu parallel.
Angestrebte Standartform für moderne Sportpferde.



Hechtkopf

Konkave Einsenkung der Profillinie, ausserhalb seines ursprünglichen Zuchtgebietes verbreitetes,
aber in seiner Heimat nicht generelles Rassenmerkmal des Vollblutarabers.



Keilkopf

Breiter Ansatz und spitz zulaufende Maulpartie, vor dem zweiten Weltkrieg waren die Formen in der Trakehnerzucht sehr häufig.



Ramskopf

Konvexe Auswölbung der gesamten Profillinie von der Stirn bis zur Nase,
früher auffälliges Rassenmerkmal des Berber und Andalusiers, heute noch teilweise bei Kladruber und Lipizzaner zu sehen.




Ramsnase

Konvexe Auswölbung der unteren Nasenprofillinie, häufiges Rassenmerkmal bei Kaltblutpferden.



Der Pferdekopf ist ein sehr wichtiger Körperteil.
Durch das Maul nimmt das Tier seine Nahrung auf. Mit den Augen nimmt es seine Umgebung wahr.
Durch die Ohren hört es und über die Nüstern atmet es.
Die Ohren und die Augen zeigen deutlich an, wie es dem Tier gesundheitlich geht.
Klare, glänzende Augen und aufrechte aufmerksame Ohren zeigen, dass es dem Pferd gut geht.
Auch saubere Nüstern, eine fehlerfreie Zahnstellung und eine wenig fleischige Maulpartie zeigen eine positive Gesundheit an.
An der Form des Pferdekopfes ist es möglich die Pferderasse zuzuordnen.
Zum Beispiel: Araber, Kladruber usw..



Besucherzähler kostenlos


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü